Liebe Freundinnen und Freunde des Museums, liebe Interessierte, liebe Mitglieder!

Leider waren bei der Jahreshauptversammlung am 11. März 2012, die gleichzeitig die Eröffnung der neuen Ausstellung(en) war, nicht so viele Mitglieder anwesend, wie es wünschenswert gewesen wäre. Deshalb will ich Ihnen über die Ergebnisse der JHV berichten und Sie über Veranstaltungen und Vorhaben im Jahr 2012 informieren.

Die erweiterte Ausstellung „ZEITGESCHICHTE bunt“ wurde am Sonntag, den 11. März 2012, um 14.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen eingeweiht. Die Wustrow-Stammtisch (Treffen jeden letzten Dienstag im Monat, Museum, 19.30 Uhr) hat eine neue Teilausstellung zum Thema „100 Jahre Handel und Gewerbe“ erarbeitet: „Der Pudding“, – Häuser, Betriebe und Bewohner rund um den Marktplatz, also in der Kirchstraße und der Lappstraße einweihen. Es war für mich erneut erstaunlich – obwohl der Museumsverein unter Leitung von Dr. Rolf Meyer schon einmal vor längerer Zeit eine Ausstellung über den „Pudding“ gemacht hat – wie viele Gewerbetreibende in diesen zwei Straßen um 1900 bis etwa 1970 ansässig waren. Wir haben neue Quellen erschließen können. Wir: das ist der Museumsverein Wustrow selbst mit seinem großen Fotoarchiv, aber vor allem die Wustrow-AG/auch „Stammtisch“ genannt, die die Idee zu diesem Thema einbrachte und ganz besonders Hans-Jörg Schmidt. Ich danke ihm für seine Fotorecherche, das Einscannen der unzähligen Fotos und der Gestaltung eines Handwerkerraumes, nämlich über seinen Vater, den Malermeister Hermann Schmidt. Dazu konnte er noch interessantes Werkzeug liefern: Gummirollen und viele wunderschöne Schablonen zur malerischen Gestaltung von Wänden, wie es noch in der Nachkriegszeit Mode war. Ich danke den Wustrow-AG Mitgliedern Günther Junge und Jochen Vorreiter, die weitere Ideen einbrachten und bei der langwierigen Arbeit des Einrahmens von Fotos und der Textgestaltung halfen.

Ich danke den Gebern von Fotos: ganz besonders Maria Kranz für sehr viele Fotos des alten Wustrow und die exzellenten Panoramafotos in der Halle. Ich danke Rainer Kahrs, der das Fotoalbum seiner Mutter Gertrud Kahrs zur Verfügung gestellt hat. Sie hat konsequent alle baulichen Veränderungen im Stadtkern Wustrows mit ihrer Kamera festgehalten. Ich danke Dieter Heinze, Christian Meiner, Erna Neuschulz, Renate Müller, Frau Schwantes und Günter Junge für neue Fotos. Man kann in der Ausstellung sehen wie wertvoll all die kleinen, längst in Schubladen und Kartons vergessenen Fotos sind, die hier – vergrößert – wunderbare Einblicke in die Geschichte der Stadt Wustrow und ihrer Bewohner geben. Denken Sie daran: die Ausstellung bleibt nur bis 1. Juli diesen Jahres!

An dieser Stelle sei etwas zu Gunsten des Museums gesagt: die Herstellung der Fotovergrößerung kostet erhebliches Geld. Ich bitte Sie, uns dafür mit einer Spende ins Sparschwein zu unterstützen oder steuerlich absetzbar auf das Museumskonto bei der SPK Uelzen Lü-Dbg. Konto 48000376/BLZ 25850110. Das Museum hat die Absicht – voraussichtlich 2014 – eine große Ausstellung zur Wirtschaftsgeschichte Wustrows zu machen – als Beispiel, wie kleine Orte auf dem Lande Höhepunkte und Niedergänge hatten.

->Die Geschichte der Langen Straße wird fortgesetzt.

-> Der Eisenbahn-Stammtisch trifft sich jeden letzten Montag im Museum, 18 Uhr.

-> Der Ausstellungsteil Königshorst und Banneick wurde neu geordnet und mit Interviews ergänzt. Wir danken Familie Kleiske für eine Holztafel des Remontedepots Banneick, das die Lagerkapazitäten der Scheunen anzeigt.

-> Die neue Heizung, 2010/11 eingebaut, hat Heizkosten gespart.

-> Das Museum plant einen Ausflug nach Dömitz mit einer Führung durch die Festung am So, den 16. September mit anschließendem Kaffetrinken. Anmeldung im Museum oder bei Hannah Cordes 05841/6273; nähere Infos auf der Homepage.

Wir laden Sie herzlich ein zum Markt der Begegnungen auf dem Museumshof am 5. Mai, ab 11 Uhr! Wir beginnen diesmal mit einem Frühstücksbuffet (Kosten von 5 €) und enden mit einem Freilichtkino auf dem Museumshof um 19.30 (Eintritt frei). Veranstalter sind im vierten Jahr die Stadt Wustrow und das Museum. Siehe www.markt-der-begegnungen.de

Zum Thema „Juden im Landkreis“ hat Elke Meyer-Hoos im Zusammenhang mit der Errichtung von Gedenkstelen in Dannenberg gearbeitet. Es wird weiter geforscht, auch mit einer Studentin der Leuphania-Universität Lüneburg. Im April erscheint die Schrift des Heimatkundlichen Arbeitskreises mit Aufsätzen zum Thema Nationalsozialismus, erhältlich bei der Tagung am Samstag, den 21. April 2012 in der Alten Sargtischlerei direkt neben der St. Johanniskirche, Hitzacker oder im Museum. Thema ist: ALS DIE JEETZEL NOCH SCHIFFBAR WAR. Bei der Tagung (Beginn: 9.00 Uhr, Abschluss 16.00 Uhr, Tagungsbeitrag 10 €) hält auch Rolf Meyer einen Bilder-Vortrag über „Wustrow: Dumme, Jeetzel und die Fische.- Das Verschwinden einer Idylle“.

Das Buch „Das Hakenkreuz im Saatfeld“ ist vergriffen und soll unbedingt neu aufgelegt werden. Wer mithelfen will oder eine günstige Methode für eine Drucklegung weiß, melde sich bitte bei Elke Meyer-Hoos: 05843/429 oder elke.meyer-hoos@t-online.de.

Liebe Mitglieder, wir haben einen speziellen Wunsch an Sie: der Museumsverein ist nur arbeits- und lebensfähig, wenn sich viele Mitglieder beteiligen. Wir brauchen dringend eine ehrenamtliche Person, die Verwaltungsaufgeben übernimmt (1xpro Woche 1 Std.). Uns wurden keine neuen Mitarbeiter vom Arbeitsamt bewilligt. Bis Ende April ist noch Herr Keil bei uns (immer nachmittags für die Aufsichten und Hausmeistertätigkeiten zuständig). Danach ist offen, wie wir die Öffnungszeiten einhalten können. Wir suchen Personen, die bereit sind, sonntags von 14-17 Uhr Aufsicht im Museum machen, in Abwechslung mit hoffentlich vielen Ehrenamtlichen. Bitte melden Sie sich bei Kai Albrecht (im Geschäft oder unter 05843-338) oder bei Elke Meyer-Hoos (05843-429). Markus Schöning betreut unsere Internetseite: www.museum-wustrow.de. Dort finden Sie stets Neuigkeiten!

Im Fehlhaus-Saal wird wie im letzten Jahr Jahr am Freitag, den 8. Juli ab 19 Uhr beim Erntefest in Wustrow gefeiert und getanzt. Ich lade Sie herzlich zu diesem „Ball“, quasi einer Jubiläumsfeier für die alten Erntefest-Fans der 60er/70er Jahre, (privat) ein! Der Eintritt kostet 8 €. Bitte melden Sie sich bei mir (05843/429), wenn Sie Lust darauf haben!

Herzliche Grüße auch im Namen des Vorstandes und wir hoffen, Sie bald im Museum begrüßen zu dürfen!

Elke Meyer-Hoos