Beim Aufbau der Sammlung legten die Wustrower Museumsleute besonderen Wert darauf, Zeugnisse des Alltäglichen, der individuellen Lebensäußerung festzuhalten, gleichgültig, ob das betreffende Objekt materiellen und ideellen Wert nach gewohntem musealen Anspruch besitzt. Das Museum Wustrow versteht sich als Auffangstelle für Material jeglicher Art, wenn dieses Bezüge zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, zur Technikgeschichte und zur Zeitgeschichte des Landkreises Lüchow-Dannenberg, zur Grenzsituation Wendland-Altmark und zur Stadt Wustrow hat.

Die Sammlung des Museums Wustrow (zum großen Teil liegt die Inventarisierung online vor) beinhaltet Objekte, Archivalien, Bücher, Fotos und Filme zu den genannten Leitthemen mit den folgenden Schwerpunkten:

- Handel und Gewerbe: Colonialwaren um 1900, DDR-Produkte, Werkzeuge, Gerätschaften und Maschinen aus Handwerksbetrieben

- Industrie- und Technikgeschichte: Kali-Bergbau, mechanische Leinenweberei, Braunkohle- und Torfabbau, Erdgas-Förderung, Sägereien, Ziegeleien, Abdeckereien, Molkereien, Energie- und Entsorgungswirtschaft (Gorleben), Verkehrswesen, Postgeschichte, Radio- und Rundfunkgeschichte, Fernmeldewesen (Übersee-Funkempfangstelle Lüchow-Woltersdorf)

- Sozialgeschichte und Alltagsleben: Gasthäuser, Kinos (u. a. Wendländische Lichtspiele), Objekte der Notkultur (z. B. Stahlhelme durch Ausstanzen von Löchern als Siebe umfunktioniert)

- Zeit des Ersten Weltkrieges, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg, Nachkriegszeit, Leben mit der Grenze zur DDR

Zusätzlich werden die speziellen Materialien jeder neu erarbeiteten Wechsel-Ausstellung nach Ablauf dem Archiv hinzugefügt.