NS-Wendland-Archiv im Museum Wustrow

Das NS-Archiv entstand aus den Forschungsarbeiten für die von 1996 bis 1998 gezeigte Ausstellung „… es  war das Normalste der Welt […]“ und für die 1997 erschienene Publikation „Das Hakenkreuz im Saatfeld […]“, die sich beide mit der NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg befassen. Der Umfang der Sammlung wuchs in der Folgezeit stetig, da die Ausstellung und die Publikation das Museum Wustrow als Ort der Forschung und Dokumentation im Bewusstsein der Bevölkerung verankert hatten und sich das Museum weiterhin mit der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft auseinandersetzte.

Von Anfang an sollten die gesammelten Materialien und recherchierten Informationen für eine weitere wissenschaftliche Bearbeitung durch die universitäre und lokalgeschichtliche Forschung sowie für Schüler zugänglich gemacht werden. Bereits 1996/98 wurden die Bestände erstmals in einer Datenbank erfasst, die 2001 auf das vom Freilichtmuseum am Kiekeberg entwickelte Inventarisierungsprogramm „First Rumos“ umgestellt wurde.

Die weitere Pflege der Datenbank und die kontinuierlicher Aufnahme späterer Neuzugänge waren jedoch aufgrund des laufenden Museumsbetriebes nicht möglich. Daher wurden die Bestände 2007 unter Einarbeitung der hinzugekommenen Materialien neu geordnet und in einer verbesserten Datenbank erfasst. Die Daten wurden dabei so aufbereitet, dass die Benutzer des Archivs an einen separaten Computerarbeitsplatz selbständig recherchieren können.

Verantwortlich für die Aufarbeitung waren Dr. Ulrich Brohm und Elke Meyer-Hoos, die Einpflege der Daten in das System übernahm Frau Evelyn Kleiske.

Was wird im Archiv gesammelt?

Aus der Arbeit eines Museums entstanden, sammelt das NS-Wendland-Archiv nicht nur schriftliche Unterlagen, sondern auch Fotos, Druckschriften und ausgewählte Objekte, die die NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg betreffen. Das Archiv beinhaltet jedoch nicht nur Quellen aus den Jahren von 1933 bis 1945. Ebenso werden Quellen gesammelt, die aus der Endphase der Weimarer Republik und aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammen.

Die Verfolgung jüdischer Bürger, Rückerstattung und Wiedergutmachung werden thematisiert. Zu diesem Bereich hat das Museum Wustrow eine Tagung abgehalten. Lesen Sie hierzu das Tagungsprogramm.

Die Ursachen und Voraussetzungen für die Durchsetzung des Nationalsozialismus im Kreis Lüchow-Dannenberg sollen ebenso dokumentiert werden wie die Folgen von Diktatur und Krieg in dieser Region.

Die im NS-Archiv des Museums Wustrow aufbewahrten Materialien lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  1. Archivalien
  2. Fotomaterial
  3. Gegenstände
  4. Publikationen wie Bücher, Broschüren, Zeitschriften und Zeitungen
  5. Kopien und Exzerpte von Dokumenten und Akten aus anderen Archiven
  6. Tonbänder und Filmaufnahmen mit Zeitzeugeninterviews

Foto: Auftritt einer wendländischen Trachtengruppe auf dem Reichserntedankfest auf dem Bückeberg

Erschlossen werden die genannten Materialien durch die Datenbank und durch ein Findbuch, das mit Ausnahme der Druckschriften- und der Objektsammlung alle im NS-Wendland-Archiv enthaltenen Materialien aufführt.

Gliederungsprinzipien der im Findbuch erfassten Bestände

Die Gliederung des Findbuches trägt der Tatsache Rechnung, dass die Bestände auf sehr unterschiedliche Art in das Archiv gekommen sind. Neben dem Material, das im Zuge von Ausstellungsrecherchen gewonnen wurde, konnte das Museum Wustrow Nachlässe von Einzelpersonen oder Familien als Schenkungen übernehmen, während ein anderer Teil des Sammlungsgutes von Aufkäufen auf Flohmärkten, aus dem Antiquitätenhandel, von Versteigerungen und Haushaltsauflösungen oder aus Zufallsfunden auf Abfalldeponien stammt.

Soweit möglich werden die Archivalien und Fotos nach ihrer Herkunft geordnet (Provenienzprinzip) und verbleiben so in dem Zusammenhang, in dem sie entstanden sind (Abteilungen 1.–6. des Findbuches). Für das Schriftgut und die Fotos, deren Herkunft sich nicht mehr eindeutig ermitteln ließ, wurden verschiedene Sachgruppen gebildet, in die auch die vom Museum zu einzelnen Bereichen der NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg erstellten Kopien von Archivalien und Zeitungsartikeln Eingang fanden (Abt. 7. und 8. des Findbuches).

Eine eigene Abteilung bilden die in schriftlicher Form vorliegenden Erinnerungen von Zeitgenossen sowie die Tonbandmitschnitte der Zeitzeugeninterviews und deren Transkriptionen, da es sich dabei weder um Archivmaterial im engeren Sinne handelt noch eine Zuordnung zu bestimmten Sachgruppen möglich war.

Entsprechend der mit der Einrichtung des NS-Wendland-Archivs verfolgten Zielsetzung, einen möglichst umfassenden Überblick über das vorhandene Quellenmaterial zur NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg zu geben, werden in den letzten beiden Abteilungen des Findbuches Inventare anderer Museen, Kataloge von privaten Sammlungen sowie Findbücher fremder Archive aufgenommen.

Gliederung des Findbuches:

1. Die NSDAP und ihre Organisationen

Neben Schreiben von einzelnen Kreis- oder Ortsverbänden der NSDAP bzw. ihrer Organisationen (HJ, SA, NS-Frauenschaft, DAF und NSV) enthält diese Abteilung auch Propagandamaterial wie Flugblätter, Broschüren oder WHW-Plaketten.

2. Staatliche Behörden

Hier finden sich vor allem Formulare sowie Bekanntmachungen, Merkblätter und Dienstanweisungen verschiedener Behörden der Landkreise Dannenberg und Lüchow.

3. Kirchen

Enthält Werbematerial in Form von Flugblättern oder Postkarten.

4. Vereine, Parteien und Verbände

Hier befinden sich Archivalien und Fotos von Vereinen und Verbänden bzw. deren Kreis- und Ortsgruppen in den Landkreisen Dannenberg und Lüchow (Rotes Kreuz, Freiwillige Feuerwehren, Jungdeutscher Orden, Kriegervereine, Stahlhelm u. a.).

5. Firmen

Diese Abteilung umfasst Schriftgut und Werbematerial von Firmen im Kreis Dannenberg und außerhalb der Region, u. a. eine große Zahl von Zigarettensammelbildern.

6. Familien und Einzelpersonen

Die weitaus umfangreichste Abteilung bilden die Nach- und Vorlässe von über 200 Familien und Einzelpersonen. Neben vielen Einzelstücken befinden sich hier auch umfangreichere Bestände, die sowohl private Dokumente wie Tagebuchaufzeichnungen, Feldpostbriefe und Fotos enthalten als auch Unterlagen über die 1939 eingeführte Kriegsernährungswirtschaft (Veranlagungs- und Ablieferungsbescheide für Getreide, Fleisch, Kartoffeln oder Eiern oder Anträge auf die Genehmigung von Schlachtungen) oder die nach 1945 durchgeführte Entnazifizierung. Die zahlreichen Dokumente geben Einblicke in persönliche Schicksale während der NS-Zeit und bieten die Möglichkeit, die Auswirkungen von Diktatur und Krieg auf den Landkreis Lüchow-Dannenberg und dessen Bewohner zu untersuchen.

7. Private Aufzeichnungen und Fotos unbekannter Herkunft

Die Abteilung enthält Fotosammlungen und -alben sowie Tagebücher und andere private Aufzeichnungen unbekannter Herkunft, die sich in keine der folgenden Sachgruppen einordnen ließen.

8. Material zu einzelnen Bereichen der NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg

8.1 Allgemeine politische und wirtschaftliche Entwicklung in den Landkreisen Dannenberg und Lüchow 1929–1945

8.2 Wahlen und politische Versammlungen in der Endphase der Weimarer Republik sowie Volksabstimmungen nach 1933

8.3 Die NSDAP und ihre Organisationen

Aufbau der NSDAP – Hitlerjugend – Sturmabteilungen – Deutsche Arbeitsfront und NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ – NS-Volkswohlfahrt und Winterhilfswerk

8.4 Staatliche Behörden

Landkreise Dannenberg und Lüchow – Schulen – Schulrat Heinrich Laue, Lüchow – Staatliche Jugendpflege – Landjahr

8.5 Kirchen

8.6 Vereine

8.7 Wirtschaftspolitik

Reichsarbeitsdienst – Maßnahmen zur Berufslenkung (auch Reichsberufswettkampf) – Einzelne wirtschaftspolitische Maßnahmen – Übersee-Funk-Empfangsstelle Woltersdorf

8.8 Agrarpolitik

Organisation des Reichsnährstandes – Blut-und-Boden-Mythos – „Erzeugungsschlacht“ – Maßnahmen gegen Landflucht und Mangel an ländlichen Arbeitskräften – Förderung des Landarbeiterwohnungsbaus

8.9 Rassenpolitik und Verfolgung der Juden

Allgemeines – Tötung von geistig und körperlich behinderten Kindern – „Lebensborn“ – Verfolgung von Juden

8.10 Kulturpolitik und Propaganda

Museen und Baudenkmale – Theater – Presse

8.11 Olympische Spiele 1936

8.12 Aufrüstung und Zweiter Weltkrieg

Aufbau der Wehrmacht – Tanklager der Wirtschaftlichen Forschungsgesellschaft m. b. H. (Wifo), Hitzacker – Ereignisse des Zweiten Weltkrieges – Auswirkungen des Krieges im Landkreis Dannenberg – Einberufungen zur Wehrmacht – Lazarette – Kriegswirtschaft – Lebensmittelbewirtschaftung – Luftschutz – Kriegspropaganda

8.13 Zwangs- und Fremdarbeiter (auch „Ausländerkinderpflegestätten“)

8.14 Arbeitseinsätze von Kriegsgefangenen

8.15 Verfolgung von Regimegegnern

8.16 Widerstand und nonkonformes Verhalten

8.17 Unmittelbare Nachkriegszeit

Alliierte Verwaltung – Bewirtschaftung – Deutsche Soldaten in alliierter Kriegsgefangenschaft – Entnazifizierung – Entschädigung („Wiedergutmachung“) enteigneter Juden

9. Erinnerungen und Interviews von Zeitzeugen

10. Inventare anderer Museen und privater Sammlungen zum Thema NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg

11. Findbücher anderer Archive zum Thema NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Druckschriftensammlung (Bücher, Zeitschriften und Zeitungen)

Die Sammlung ist vollständig in der Datenbankabteilung „Schriftgut“ erfasst und umfasst Bücher, Broschüren, Zeitschriften und Zeitungen aus den Jahren von 1920 bis 1945 mit den folgenden Schwerpunkten:

  • Literatur der Jungendbewegung sowie anderer Vereine und Verbände vor 1933
  • Propagandaschriften der NSDAP und ihrer Gliederungen
  • Schulbücher und Jugendliteratur
  • Kriegsliteratur (Erster und Zweiter Weltkrieg)
  • Nationalsozialistische Weltanschauung und Rassenideologie
  • Olympische Spiele 1936
  • Blut-und-Boden-Mythos und Agrarpolitik
  • Wirtschaftspolitik und Kriegswirtschaft
  • Romane

Objektsammlung

Die Sammlung von Gegenständen aus der NS-Zeit dokumentiert fast alle Bereiche des Alltags im Dritten Reich. Neben Abzeichen, Plaketten, Orden und Spendenabzeichen des Winterhilfswerkes umfasst sie Uniformen und militärische Ausrüstungsgegenstände, Spielzeug, Münzen und Geldscheine, Schilder, Fahnen und anderes Propagandamaterial. Die Erfassung erfolgt in der Datenbankabteilung „Inventargut“.

Die Benutzung des NS-Wendland-Archivs

Die Benutzung des NS-Wendland-Archivs ist grundsätzlich zu wissenschaftlichen Zwecken jedermann möglich, der ein berechtigtes Interesse geltend macht und die Benutzungsordnung einhält. Für die Benutzung des Archivs und die Anfertigung von Kopien wird eine Gebühr erhoben. Wenn Sie an der Nutzung des NS-Wendland-Archivs interessiert sind, öffnen Sie bitte den Benutzungsantrag, drucken sich den Antrag aus und senden ihn ausgefüllt an:

Auskünfte erteilt:

Elke Meyer-Hoos
Tel. 05843/429
Museum Wustrow
Lange Str. 9
29462 Wustrow (Wendland)