Einweihung der Gedenkstelen der Stadt Dannenberg (Elbe) für Opfer des Nationalsozialismus am Dienstag, 14.02.2017 ab 17:30 Uhr 

Ablauf:
17.30 Uhr Einweihung der Stele (Hinter dem Verwaltungsgebäude Rosmarienstr. 3)
17.45 Uhr Gang ins Alte Rathaus (Am Markt 5)
18.00 Uhr Begrüßung; Vortrag: Zwangsarbeit im Raum Dannenberg 1939-1944
Elke Meyer-Hoos, Museum Wustrow
18.30 Uhr Vortrag: Der Arbeitseinsatz sowjetischer Kriegsgefangener am Beispiel des Landkreises Lüchow-Dannenberg (1941-1945); Silke Petry, Stiftung Niedersächsische Gedenkstätte

Barbara Yelin: IRMINA – eine szenische Lesung – 17. Februar 2017, 20:00 Uhr

Museum Wustrow, Eintritt frei

Barbara Yelin hat für die Bearbeitung der Familien-Geschichte das Mittel einer Grafik Novel gewählt und ihre Erzählung bewusst fiktional gehalten. Doch was heißt schon fiktional angesichts einer häufig nur noch anekdotenhaften Familienerzählung zum NS, die wie beim Kinderspiel „Stille Post“ bei der Weitergabe durch die Generationen meist unbemerkt ab und umgewandelt wird. Mit beeindruckenden Bildern gelingt es Barbara Yelin, der Realität näher zu kommen, als so manche vermeintlich wahre Überlieferung.

Arbeitskreis KRITISCHES ERINNERN: Wie konstruiert sich die Vergangenheit neu? 31.März 2017, 20 Uhr, Gasthof Meuchefitz

Wie konstruiert sich die Vergangenheit neu?

Was haben (Ur-)Oma und (Ur-)Opa, zwischen 1933 und 1945 gemacht? Waren sie Täter_innen, Mitläufer_innen? Was haben sie gewusst, gebilligt, getan? Bei genauer Betrachtung gleichen Familienerzählungen oft gemeinsam verfertigten Entnazifizierungsurkunden.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe berichteten einige Mitglieder des Arbeitskreises kritisches Erinnern über das von ihnen gestaltete Seminar “Was bleibt ist die Erinnerung” als Versuch gemeinsam einen kritischen Umgang mit Familienerzählungen zu finden, und auf welche unerwarteten Fallstricke sie dabei immer wieder stoßen.